Willkommen in Teltow

Liebe Internetbesucher,
wir freuen uns, Sie auf unserer LINKEN Seite begrüßen zu können. Hier finden Sie die Informationen über die Partei DIE LINKE in der Stadt. Sollten Sie bemerkt haben, dass das eine oder andere noch fehlt, so informieren Sie uns doch einfach darüber, welches Thema Sie zusätzlich ganz besonders interessiert. Wir werden uns bemühen, viele Wünsche zu erfüllen, wenn es um die Verbreitung unserer linken Politik geht.

 
 
 
http://www.nazis-raus-aus-dem-internet.de/
8. März 2017

Ein besonderer Tag für die Frauen

Frauen im Pflegebereich und Gesundheitswesen freuten sich über Blumengruß

Zum Frauentag am 8. März verteilten die LINKEN 500 Rosen in Teltow
Über 500 Rosen verteilten die Mitglieder der LINKEN in Teltow in Gesundheitseinrichtungen

Mit 500 Rosen zogen Mitglieder der LINKEN in Teltow los, um Frauen in Einrichtungen des Gesundheitswesens, der Pflege und der Altenversorgung zum Internationalen Frauentag zu gratulieren. Strahlende Augen und Überraschung für den Blumengruß wurden ihnen überall entgegengebracht. Die Botschaft, in Form einer kleinen Klappkarte an den Blumen, war die solidarische Unterstützung der weiblichen Pflegekräfte, die für mehr Personal streiten. Im Gesundheitszentrum in der Potsdamer Straße oder auch im Ärztehaus in der Rheinstraße, im Diako oder auch Bethesda nahmen aber auch die Patientinnen und Bewohnerinnen den Blumengruß gern entgegen. In vielen Fällen gab es sogar die Bemerkung, „auf Sie haben wir ja schon gewartet“. Ein freundlicher Hinweis, dass DIE LINKE diesen Tag für den Kampf der Rechte der Frauen nicht vergisst.

2. März 2017

Nachdenklich und heiter

Politischer Aschermittwoch in Teltow

Die Erwartungen der Organisatoren wurden am 1. März im Ernst-von-Stubenrauch-Saal in Teltow erfüllt. Das kann als Fazit des Politischen Aschermittwochs gewertet werden. Drei tolle Programmpunkte erlebten die fast 100 Besucher aus der Region in den 150 Minuten. Mit nachdenklichen Liedern eröffnete - und endete - Harald Wandel, Liedermacher aus Neubrandenburg, der seine Wurzeln in Kleinmachnow hat, das Abendprogramm. Aufgespießt und als Nachrichten vorgetragen wurden viele lokale Absurditäten aus der Region von Reinhard Frank. Ob es einerseits die Wildschweinfrage oder die bevorstehenden Bürgermeisterwahlen waren, die Altanschließer oder auch das Problem mit Großprojekten, nichts war so gemeint, wie der Titel es sagte. Der Beifall bestätigte, die Nachrichten kamen an.
Zum Höhepunkt wurde dann der Auftritt des bekannten Kabarettisten Lutz Stückrath. Aus seinem Buch „Gute Seiten, schlechte Seiten“ gab es diverse Stories aus dem Leben des  jungen Stückrath, aber auch des bekannteren Fernsehdarstellers als einer der drei Dialektiker im Kessel Buntes. Mit dem umgedichteten Osterspaziergang gab es einige Spitzen auf die Politik und die Politiker. Seine klare deutsche Sprache brachte der 78-Jährige beim Dialog mit dem Zauberlehrling zum Ausdruck. Den Besuchern des Abends hat es gefallen und ein Wiederkommen zum nächsten Politischen Aschermittwoch scheint da wohl in Aussicht gestellt.
Bilder der Veranstaltung sind hier zu finden

15. Februar 2017

Lutz Stückrath tritt bei den LINKEN auf

Politischer Aschermittwoch am 1. März

Der Kabarettist Lutz Stückrath tritt am 1. März gemeinsam mit dem Musiker Harald Wandel beim Politischen Aschermittwoch der LINKEN auf. Im Ernst-von-Stubenrauch-Saal im Neuen Rathaus der Stadt geht es unter anderem um "Gute Seiten, schlechte Seiten" in Deutschland und um viele nicht so ernst gemeinte Nachrichten aus der Region Teltow, Kleinmachnow und Stahnsdorf.

Der Eintitt ist frei. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr.

4. Februar 2017

Erinnerung an die Ermordung von John Schehr und Genossen

Berliner, Potsdamer, Kleinmachnower und Teltower erinnerten heute am Kilometerberg in Wannsee der Erschießung der vier Kommunisten John Schehr, Eugen Schönhaar, Rudolf Schwarz und Erich Steinfurth im Jahr 1934.

27. Januar 2017

27. Januar - Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

Wir reden darüber

Teltower LINKE beginnt mit einer neuen Diskussionsrunde

DIE LINKE in Teltow hat sich auf ihrer Mitgliederversammlung im Dezember dazu entschlossen, ab Januar wiederkehrend zu einem lockeren Gespräch über unterschiedliche Themen einzuladen. Unter dem Motto "Wir reden darüber" haben wir uns am 19. Januar, im Stadtbüro der Partei in der Potsdamer Straße 74 in Teltow getroffen. Diesen Termin haben wir dazu genutzt, uns über die Form, den Inhalt und die weiteren Termine dieser Gespräche zu verständigen. Es war ein ungezwunger Abend, einfach zum zuhören, diskutieren und auch Spaß haben. Wir freuen uns auf den 16. Februar, wenn es den nächsten Termin der Diskussionsreihe zum Thema Ausbeutung gibt.

14. Januar 2017

Erfolgreicher Ball der Roten Socken mit vielen Besuchern

110 Gäste waren der Einladung zum 23. „Ball der Roten Socken“ am zweiten Sonnabend im Januar in den Rathaussaal Kleinmachnow gefolgt. Im politischen Kalender ist dieser Ball zu einer festen Größe geworden. Er wird von den LINKEN in der Region TKS organisiert und ist gleichzeitig der Neujahresempfang des Kreisverbandes Potsdam-Mittelmark. Mehr als die Hälfte der Ballgäste sind keine Mitglieder der LINKEN, freuen sich immer wieder auf das vielfältige Programm, die Möglichkeit der Gespräche untereinander und auch auf das gute Essen. Unter ihnen waren die Bürgermeister der Gemeinde Nuthetal, Uta Hustig, aus Kleinmachnow, Michael Grubert und Stahnsdorf Bernd Albers. Franziska Brychcy als Stellvertretende Landesvorsitzende der LINKEN aus Berlin wurde ebenso herzlich begrüßt, wie Dr. Andreas Bernig als Mitglied des Landtages Brandenburg.
Thomas Singer, stellvertretender Kreisvorsitzender, kam in seiner kurzen Begrüßungsrede nicht darum herum, darauf hinzuweisen, dass die Frage von Krieg und Frieden die Bürger nach vielen Jahrzehnten Frieden wieder ernsthaft beunruhigt. Er erwähnte, dass 67% der Bürger gegen ein militärisches Engagement Deutschlands ist, aber 80% des Bundestages dafür. Darum bat er die Ballgäste, die ausliegenden Listen gegen die Atombomben in Büchel zu unterschreiben.
Klaus-Jürgen Warnick als der Cheforganisator kündigte anschließend ein vielfältiges Programm an. Der unbestrittene Höhepunkt war der Auftritt der Showtanzgruppe Kurrat. Artist Robert zeigte in einer total coolen Einlage seine Handstandkünste. Die ausgewogene und dem Publikum angepasste Musik steckte die Gäste wiederholt zum Tanzen an.
Lange nach Mitternacht halfen viele Gäste noch beim Aufräumen und Thomas Singer konnte eine halbes Dutzend ausgefüllter Unterschriftenlisten für die Friedensaktion gegen die Atombomben in Büchel mitnehmen. Es war eben – wie immer - auch ein politscher Ball.

Hier geht es zu den Bildern des Abends

14. Januar 2017

Heißes Thema in eisiger Kälte

Unterschreiben für die Beendigung nuklearer Aufrüstung

Das Thermometer zeigte gerade die 0 Grad und leichter Schnee legte sich auf den Schirm der LINKEN, die am Samstag, dem 14. Januar auf dem Ahlener Platz in Teltow den vorbeigehenden Bürgerinnen und Bürger die Situation der Lagerung von Atombomben auf dem Gebiet Deutschlands erläuterten.  Von den etwa 100 Angesprochenen nutzten 35 die Gelegenheit, sich in die bereitliegenden Listen einzuschreiben und damit ihren Willen zur Verhinderung der nuklearen Aufrüstung Deutschlands, dem Abzug der zwanzig verbliebenen amerikanischen Atomwaffen aus Deutschland und für weitere diplomatische Schritte für ein weltweites Verbot von Atomwaffen zu bekunden. Mit dieser Aktion unterstützen die Teltower Genossen eine kreisliche Initiative der LINKEN Potsdam-Mittelmark zum weltweiten Verbot von Atomwaffen durch die Aufnahme gemeinsamer Verhandlungen der UN-Mitgliedsstaaten im Jahr 2017.

29. November 2016

LINKER Stern leuchtet wieder

Einer vor sieben Jahren von den LINKEN gesponserter Weihnachtsstern erfreut auch in der Vorweihnachtszeit dieses Jahres die Bewohner und Besucher der Potsdamer Straße in Teltow. Inzwischen befinden sich 33 Sterne in luftiger Höhe an den Laternenmasten der Straße. Die Aktion, die vom Stadtmarketing ausgeht ist auch nachzuverfolgen auf der Internetseite http://www.weihnachtliches-teltow.de. Hier sind alle Sponsoren aufgeführt, eben auch DIE LINKE von Teltow. Leider fehlen immer noch ein paar Sterne an den Laternen unserer Stadt. Vielleicht finden sich doch noch ein paar Sponsoren, um mit den Sternen den Weg durch die Stadt zu erleuchten.

22. September 2016

Rübchensaison 2016 in Teltow eröffnet

Beim traditionellen Rübchenanstich waren auch die Vorsitzende des Ausschusses für Schule, Kultur, Sport und Soziales, Jeannette Paech und der Vorsitzende der LINKEN von Teltow, Reinhard Frank, auf dem Acker des Rübchenbauern Uwe Schäreke dabei. In Begleitung der Rübchenprinzessin Anna und des Rübchenprinzen Louis wurden die ersten Teltower Rübchen geerntet. Durch die längere Trockenheit sind diese in diesem Jahr doch noch sehr klein. Am kommenden Sonntag werden auf dem Rübchenfest in Ruhlsdorf nicht nur die Rübe als solche sondern auch verschiedene Produkte aus dem Teltower Rübchen zu finden sein.

16. September 2016

Landratskandidat am Teltower Infostand

Am frühen Morgen des 16. September begrüßten die LINKEN zusammen mit dem Kandidaten Klaus-Jürgen Warnick für das Amt des Landrates die Bürgerinnen und Bürger am S-Bahnhof in Teltow. Mit einem Apfel sowie Informationen zu den bevorstehenden Wahlen näherte man sich an. Nach etwa 1,5 Stunden waren der letzte Apfel und der letzte Flyer verteilt. Mit einem guten Gefühl in Vorbereitung des 25. September konnten alle in den weiteren Tag gehen.

11. September 2016

Tag der Mahnung und des Gedenkens

Zum Tag der Mahnung und des Gedenkens trafen sich am zweiten Sonntag im September mehrere Bürgerinnen und Bürger am Teltower VVN-Denkmal in der Potsdamer Straße. Darunter hauptsächlich Mitglieder der LINKEN.

29. August 2016

Heißer Tag bei "Erfrischend ROT"

Am Sonntag, dem 29. August, waren die Höfe in der Altstadt von Teltow für Besucher geöffnet. Als LINKE nutzten wir die Gelegenheit, auch unser Büro für Gäste zu öffnen. Unter dem Motto „Erfrischend ROT“ gab es bei 34 Grad Lufttemperatur genügend Getränke für durstige Kehlen. Auch leckeren Kuchen und Kaffee hatten die fleißigen HelferInnen im Angebot. Leider hat auch die hohe Temperatur dazu beigetragen, dass viele zu Hause blieben oder den Weg in oder an das Wasser vorgezogen haben. Dennoch freuten wir uns über etwa 50 Besucher über den Tag hinweg. Zu diesen gehörte auch der Kandidat für die Wahlen zum Landrat im Kreis Potsdam-Mittelmark Klaus-Jürgen Warnick. Der Höhepunkt war dann noch um 15 Uhr eine Eröffnung der Ausstellung „Porträts“ des südkoreanischen Künstlers Kyungouk Lee (Foto). Seine Bilder sind noch bis Ende des Jahres 2016 zu betrachten. Um nicht vor verschlossener Tür zu stehen, wird jedoch um Anmeldung gebeten. Das geht am besten per E-Mail über teltow@dielinke-pm.de.

Weitere Bilder hier.

Kinder aus den Flüchtlingslagern der Westsahara in Teltow

Ministerin Diana Golze besucht das Sommerfest der LINKEN für die Kinder

Kinder der Westsahara zu Besuch in Teltow, Foto: Rolf Munkel

Für sie ist Regen etwas ganz Besonderes und sehr Schönes, denn wo sie herkommen herrschen Hitze und Trockenheit. Regen gibt es dort durchschnittlich nur alle sieben Jahre.
Aber er ist nicht das Einzige, was die 21 Kinder aus der Westsahara –  vier Jahre alt der Jüngste, zwischen sechs und zehn Jahre die anderen Mädchen und Jungen – bestaunten. Zum ersten Mal waren sie weit von zu Hause, einem der Flüchtlingslager in der westafrikanischen Wüste, fort und durften acht Wochen in Deutschland verbringen. Am meisten beeindruckt zeigten sie sich von den hohen Gebäuden, den vielen Autos und dem Grün der Bäume – und den tollen Spielplätzen.
Zum Programm in Teltow, wo sich die kleinen Gäste vom 15. bis zum 26. August aufhielten, gehörte das Sommerfest, welches traditionell der Ortsverband der LINKEN ausrichtet, erhielten die Sahara-Kinder Besuch von Sozialministerin Diana Golze, die sich daran erfreute, den Kleinen bei Spielen wie Topfschlagen oder Büchsenwerfen zuzusehen. Applaus gab es für die Lieder „Alle meine Entchen“ und „Bruder Jakob“, die die Mädchen und Jungen gelernt hatten und den Gästen, darunter Bürgermeister Thomas Schmidt und einige Stadtverordnete, auf Deutsch vorsangen. Alljährlich ist der Erlös durch Tombola und Kuchenbasar zur 1.-Mai-Feier im Mattausch-Park dafür bestimmt, den Sahraoui-Kindern unbeschwerte Ferientage zu ermöglichen.
In leuchtende Kinderaugen und glückliche Gesichter zu blicken, wie zum Beispiel beim Ausprobieren von Seifenblasen in die Luft pusten, war für die ehrenamtlichen Helfer der schönste Lohn. Für die 21 kleinen Sahraouis wird ihr Deutschland-Besuch ein unvergessliches Erlebnis bleiben – und dazu haben auch die Teltower beigetragen.

Text: M. Kuhlbrodt

Die MAZ berichtet so darüber

Die PNN berichtet so darüber

und hier sind noch einige Bilder

13. Juli 2016

Stadtverordnete beschließen Nachtragshaushalt

Hafenweiterbau durch finanzielle Mittel möglich

Seit dem 13. Juni hat DIE LINKE in Teltow eine Bürgerbefragung zum Hafenprojekt durchgeführt. Wir möchten uns zunächst bei allen bedanken, die sich mit ihrer Meinung bei uns gemeldet haben und uns auch mit vielen Vorschlägen geholfen haben. Mit Datum 13. Juli wurden die Ergebnisse der eingegangenen Bürgermeinungen der Stadtverordnetenversammlung Teltow in der Diskussion zum 2. Nachtragshaushalt vorgestellt.

Im Nachtragshaushalt sollten 3,8 Millionen Euro als zusätzliche Mittel für den Hafenbau eingestellt werden. Nachdem ein Gutachten weitere Kosten in Höhe von 668.000 Euro festgestellt hatte, wurde vorgeschlagen, die Verpflichtungsermächtigung um diesen Betrag für 2018 zu erhöhen. Der Mehrbedarf für das Projekt Marina erhöhte sich damit von 3.880.000 Euro auf 4.548.000 Euro. Eine Summe von 1 Million sollte im Haushalt freigegeben werden, eine weitere Summe in Höhe von 3.548.000 Euro im Haushalt gesperrt werden. Gesperrte Mittel können nur durch einen Beschluss der Stadtverordnetenversammlung freigegeben werden. Die Diskussion im Vorfeld zeigte, dass diese Erhöhung vor allem auf Grund der Altlastenentsorgung entstanden ist.

Es haben sich die Teilnahmer an der Umfrage der LINKEN mehrheitlich für einen Stopp des Projektes ausgesprochen (82 Prozent), 18 Prozent der eingegangenen Bürgermeinungen haben für einen Weiterbau plädiert.Wir sind der Meinung, wenn 316 Meinungsäußerungen insgesamt eingegangen sind, so sollte man den Trend des Bürgerwillens beachten.

In seiner Rede vor den Stadtverordneten hat der Vorsitzende der LINKEN Reinhard Frank gesagt: „Hören wir noch die Anliegen der Bürger oder verschanzen wir uns hinter unsere gefassten Beschlüsse? Sehen wir diese als in Stein gemeißelt an oder sind wir auch für Änderungen offen? Die Bürgerinnen und Bürger sind nicht zufrieden damit, nicht einbezogen zu werden, sie wollen es aber. Das zeigt die Umfrage. Unzufriedenheit mit den Politikerinnen und Politikern entsteht dadurch, dass wir an „unseren“ Entscheidungen kleben und die wahren Anliegen der Teltowerinnen und Teltower missachten. Die Bedingungen für unsere Entscheidung von vor drei Jahren haben sich extrem verändert. Wir sollten jetzt nicht die Bedingungen weiter verändern sondern unsere Entscheidung.“

Die Stadtverordneten haben am Abend des 13. Juli mehrheitlich entschieden, dem Nachtragshaushalt zuzustimmen. Damit ist eine grundsätzliche Entscheidung für den weiteren Bau des Hafens gegeben. Die Entscheidung wurde mit 16 Ja-Stimmen, 11 Nein-Stimmen und einer Enthaltung getroffen.

In der Presse und im Fernsehen wurde viel über diese Entscheidung berichtet.

MAZ: http://www.maz-online.de/Lokales/Potsdam-Mittelmark/Hafen-wird-weiter-gebaut

PNN: http://www.pnn.de/pm/1095528/ und http://www.pnn.de/pm/1095700/

Berliner Morgenpost: http://m.morgenpost.de/brandenburg/article207889153/Weiterbau-der-Marina-in-Teltow-verschlingt-erneut-Millionen.html

 

 

12. Juli 2016

Ergebnis der Bürgerumfrage der Presse vorgestellt

Teltowerinnen und Teltower sprechen sich für "kein weiter so" aus

Der Vorstand der LINKEN in Teltow hatte Vertreter der Medien zu einem Pressegespräch zur Auswertung des Zwischenstandes der Bürgerumfrage zum Hafenprojekt am Freitag in das Stadtbüro der Partei eingeladen. Neben den beiden großen Zeitungen „Märkische Allgemeine“ und „Potsdamer Neueste Nachrichten“  war auch der regionale Fernsehsender „TeltOwkanal“ zur Berichterstattung erschienen.
Im Ergebnis zeigte sich, dass von den 224 bis zu diesem Zeitpunkt abgegebenen Fragebogen die Mehrheit der Einsendungen auf den Verzicht des weiteren Baus des Hafens hinwies.  Das bestätigt auch die Fraktion LINKE/Umweltaktive/BFB/Piraten in ihrer skeptischen Haltung gegenüber dem Projekt.
Viele Zusendungen enthielten auch Vorschläge und Hinweise zum weiteren Umgang mit dem Gelände. So wurde von 34 Personen der Wunsch nach einer Schwimmhalle für die Region Teltow-Kleinmachnow-Stahnsdorf gewünscht. Das deckt sich mit dem im Bürgerhaushalt auf Platz eins gesetzten Wunsch.
Die Umfrageergebnisse werden nunmehr in der Stadtverordnetenversammlung bei der Beratung des 2. Nachtragshaushaltes am Mittwoch, dem 14. Juli, den Mitgliedern vorgestellt.

Für die Teilnahme spricht der Vorsitzende der LINKEN in Teltow den Bürgerinnen und Bürgern einen herzlichen Dank aus. Die Umfrage zeigt, dass bereits viel früher die Einbeziehung aller Teltowerinnen und Teltower notwendig gewesen wäre. Leider ist in den vergangenen Jahren keiner auf den Vorschlag der LINKEN und der Fraktion zur Bürgerbeteiligung eingegangen.


Bericht der MAZ: hier
Bericht der PNN: hier
Bericht des TeltOwkanals: hier

26. Mai 2016

Für niemand ist der Krieg in Syrien zu gewinnen

Prof. Dr. Karin Kulow

Der Krieg in Nahost dauert schon fünf Jahre und der Weg zu einer politischen Lösung ist nicht in Sicht, weil keiner der zahlreich Beteiligten begreift, dass eben dieser Krieg keine Lösung ist und weil mit Waffen nur Geld verdient wird, wenn sie zum Einsatz kommen. Eine ernsthaft forcierte Lösung des Problems darf man wohl also von den Waffen exportierenden Staaten nicht erwarten.
Die Lage ist äußerst kompliziert und keinesfalls in der Kürze der Zeit, die die LINKE ECKE in Teltow bot, zu erklären, geschweige denn zu verstehen.
40 interessierte Bürgerinnen und Bürger der Region TKS lauschten gespannt dem Vortrag der Nahost-Expertin Frau Prof. Kulow.
Aus dem im Zusammenhang mit dem „Arabischen Frühling“ entflammten Bürgerkrieg sind längst verschiedene Stellvertreterkriege geworden. Das Ringen um die Schaffung einer multipolaren Weltordnung, in der die Nahost-Staaten ihren Anspruch auf Berücksichtigung erheben, eskaliert zunehmend. Nur West gegen Ost war gestern und noch relativ einfach. Die Welt ist „unordentlicher“ geworden. Niemand ist nur gut und niemand nur böse! Es gibt nicht die Kurden oder die Islamisten und schon gar nicht die Syrier.
Die Zerrissenheit der regional Beteiligten und die verschiedensten Interessen ihrer jeweiligen Unterstützer setzen sich in den Parteien Deutschlands und Europas fort.

2. Mai 2016

Großes Publikum zum Volksfest am 1. Mai

Zum Volksfest lud DIE LINKE von Potsdam-Mittelmark am 1. Mai nach Teltow ein. Mitglieder und Freunde der Partei aus der Region Teltow, Kleinmachnow und Stahnsdorf gaben wieder ihr Bestes, um über sieben Stunden auf dem August-Mattausch-Park im Zentrum der Stadt ein tolles Fest auf die Beine zu stellen. Nach Polizeieinschätzungen, waren mindestens 500 Menschen der Einladung gefolgt. Diese konnten zwischen Blasorchester der Kreismusikschule, den Talkrunden zur Integration von Flüchtlingen und Information zur Situation in der Westsahara, einer Festrede der Ministerin Diana Golze, der Luna Jazz Band, der Tanzschule Kurrat oder kubanischer Musik mit der Gruppe Caney wählen. Manche schafften es bei dem tollen Sonnenschein, auch alle Programmpunkte zu erleben. Die spontane Meinungsumfrage im Publikum ergab eine große Zustimmung zum Fest und die Bitte, auch im Jahr 2017 wieder ein Volksfest zu organisieren.

Einige Impressionen finden Sie hier

28. April 2016

Teltower Hafen nun schon bei 14 Millionen Euro

Die von den Teltower LINKEN prognostizierte Summe von 15 Millionen Euro für den Teltower Hafen wird nicht reichen. Nun ist die Stadtverwaltung mit einer Erhöhung um 4 Millionen für das Projekt auf 14 Millionen rausgerückt. In der Summe ist die Brücke für Fußgänger und Radfahrer noch nicht enthalten. Noch schlimmer ist, dass die Erhöhung so ganz nebenbei den Hafenausschuss passieren sollte. So geht das aber nicht! Die Fraktion LINKE/Umweltaktive/BFB/Piraten wird sich in den kommenden Tagen über eine Einbeziehung der Bürgermeinung verständigen.

Bericht in der MAZ

Bericht in den PNN

Hanamie - Japanisches Kirschblütenfest in Teltow

Nicht nur den Organisatoren des nunmehr 15. Kirschblütenfestes in Teltow fiel am Ende des Tages ein großer Stein vom Herzen. Kündigte doch der Wetterbericht für den Sonntag, den 24. April, alles an, was ein Apriltag zu bieten hat: Hagel, Schauer, Kälte und auch Sonnenschein. Wir hatten unwahrscheinlich Glück. Die gesamte Zeit Wechsel zwischen Sonne und Wolken, aber kein nennenswerter Niederschlag. Am Stand der LINKEN auf der Sigridshorster Seite der Aktionsmeile begrüßten wir viele Besucher, hatten nette Gespräche und wir haben ganz viel Werbung für unser Volksfest am 1. Mai machen können. Damit ist eine gute Grundlage für unser Fest am Ende dieser Woche auf dem August-Mattausch-Park in Teltow gelegt. (siehe unten)

Mehr Bilder sind hier zu finden.

8. März 2016

Blumengruß von LINKS

Am frühen Morgen wurden 500 Rosen verteilt

Über 500 Frauen wurden von Mitgliedern der LINKEN Teltow zum Internationalen Frauentag in der Stadt beglückwünscht. Bereits kurz nach 7 Uhr überreichten sie in den Kindertagesstätten erste Rosen an Mütter und Erzieherinnen. Mit Freude, Überraschung und auch Dank wurden die Blumen entgegen genommen. Auch im Gesundheitszentrum, in Apotheken, bei Friseuren, in Altenheimen und diversen Geschäften und anderen Einrichtungen wurden Rosen verteilt. Mit dieser Aktion erinnerten die Genossen nicht nur an den Tag an sich sondern auch an die noch herrschende Ungleichheit zwischen den Geschlechtern. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit, das muss drin sein, war die Botschaft auf den kleinen Stickern, die an jeder Rose zu sehen war.

Hier noch ein Gruß von Gregor Gysi

16. Februar 2016

Fraktion im Glück

Eher selten war bisher der Fraktion LINKE/Umweltaktive/BFB/Piraten das Glück hold. Das hat sich aber am Abend der Stadtverordnetenversammlung vom 11. Februar 2016 verändert. Mussten doch an diesem Tag durch die veränderte Zusammensetzung der SVV und der neuen Fraktion Bündnis90/Die Grünen die Ausschusssitze und die –vorsitze neu berechnet werden. Für die sechs beratenden Ausschüsse war jeweils ein Sitz durch Losentscheid neu zu bestimmen. Einen Sitz hatte die Fraktion bereits sicher. Sollte vielleicht in dem einen oder anderen Ausschuss noch ein zweiter Sitz hinzukommen? Drei Lose – für die Fraktionen CDU/B‘90Grüne, LINKE/Umweltaktive/BFB/Piraten und Bündnis 90/Die Grünen – lagen in einer kleinen Schüssel vereint und wollten gezogen werden. Als „Lottofee“ fungierte Ulrike Humeniuk vom SVV-Büro. Zunächst wurde der Sitz für den Umweltausschuss gezogen. Dieser ging an die Fraktion LINKE/Umweltaktive/BFB/Piraten. Als zweites kam der Sozialausschusssitz ran. Der ging an Bündnis 90/Die Grünen. Auch der Sitz im Bauausschuss ging an die Zwei-Mann-Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Die dritte Ziehung ergab einen weiteren Sitz für die Fraktion LINKE/Umweltaktive/BFB/Piraten im Finanzausschuss. Mit diesen bisherigen Ergebnissen stiegt die Spannung, welchen Sitz die CDU/B‘90Grüne-Fraktion erhält. Waren doch noch der Regionalausschuss und der Hafenausschuss mit einem weiteren Sitz zu vergeben. Doch es sollte anders kommen: beide Sitze gingen an die Fraktion LINKE/Umweltaktive/BFB/Piraten. Die Stimmung war dementsprechend unterschiedlich in den Fraktionen. Die verlangte Kontrolle des dritten Loszettels ergab, dass dort wirklich der Name der leer ausgegangenen Fraktion darauf stand.
Auch bei der Vergabe des per Losentscheids zu ermittelnden Ausschussvorsitzes zwischen vier Fraktionen – FDP/LTR, BIT, CDU/B‘90Grüne und LINKE/Umweltaktive/BFB/Piraten – lief es für die letztgenannte optimal. Das Los entschied für sie. Somit verfügt sie über zwei Ausschussvorsitze: im Sozialausschuss und im Umweltausschuss.

10. Februar 2016

Erfolgreicher Politischer Aschermittwoch in Teltow

Charly M. gastierte am 10. Februar in Teltow

Geballte Frauenpower gab es zum Politischen Aschermittwoch am 10. Februar 2016 im Stubenrauchsaal des Rathauses Teltow. Alle Bürgerinnen und Bürger der Region TKS, die den Weg zu dieser Veranstaltung der LINKEN gefunden hatten, konnte sich davon life und in Farbe überzeugen. Sabine Genz und Franziska Hausmann vom Kabarett Charly M. aus Berlin Friedrichshain boten politisches Kabarett vom Feinsten - einen scharfsinnigen - und züngigen Rundumschlag zu den großen und kleinen Themen unserer Zeit mit viel Herz und Berliner Schnauze. Herrlich! Passend zum Abgesang des Karnevals trat Reinhard Frank vorab in die Bütt und lästerte sich durch Stadt- und Gemeindespezialitäten. Rundherum gab's Lieder von Harald Wandel - bissig, kompromisslos, sinnlich, witzig!

Hier sind einige Bilder zu finden

Auch das Teltower Fernsehen war vor Ort. Hier der Beitrag

Für Interessierte gibt es hier auch noch die Büttenrede von Reinhard Frank